Technischer Hintergrund

Elektrolyse nennt man einen chemischen Prozess, bei dem elektrischer Strom eine Redoxreaktion erzwingt. Sie wird beispielsweise zur Gewinnung von Metallen verwendet, oder zur Herstellung von Stoffen, deren Gewinnung durch rein chemische Prozesse teurer oder kaum möglich wäre. Beispiele wichtiger Elektrolysen sind die Gewinnung von Wasserstoff, Aluminium, Chlor, Natronlauge.

Elektrolyseanlage

Wir bieten schlüsselfertige Elektrolyseanlagen in den Leistungsklassen von 1 bis zu 1000 Nm³/h. Unsere Anlagen bestehen aus den Elektrolyseuren und Gasnachbehandlung, um Reinheiten von bis zu 99,999 % zu erreichen. Diese Reinheit wird u.a. für den Betrieb von Wasserstofftankstellen benötigt, die Wasserstoffautos betanken zu können.

Unsere Elektrolyseanlagen sind optimal geeignet für die Gewinnung von grünem Wasserstoff aus regenerativen Energieträgern wie Wind- und Solarkraft.

Sowohl alkalische und als auch PEM-Elektrolyseure stehen zur Auswahl. Alkalische Elektrolyseure verwenden Kalilauge als Elektrolyt und sind seit langem großtechnisch im Einsatz. PEM-Elektrolyseure funktionieren wie invertierte Brennstoffzellen und verwenden eine feste Polymermembran als Elektrolyt.

Typ H2-Produktion [Nm³/h] Gasqualität
Großtechnische H2-Elektrolyseanlage Alkalisch 16–1000 ≥ 99,999%
Kompakte stationäre H2-Erzeugung Alkalisch 5–15 ≥ 99,999%
PEM-Elektrolyseur PEM 1–100 ≥ 99,999%